Montag, 5. September 2016

Was raschelt im Heu?



Wenn es plötzlich dunkel im Zimmer wird,
dann fährt draußen der Mähdrescher am Fenster vorbei.
Erntezeit!




Auch auf unserer Wiese sieht es nun ganz anders aus.




Weg ist das hohe Gras!




Auf dem Feld vor unserem Haus werden jetzt die Strohballen gepresst.




Und auf unserer Wiese wird das Gras zum Trocknen
in langen Reihen zusammen geharkt.




Vor dem Mähen fanden wir einige Amsel Ästlinge in unserer Wiese,
die wir in ein neues Versteck umgesetzt haben,
damit sie nicht den Mäharbeiten zum Opfer fallen.




Die kleinen Amseln sind fast flügge und zeigen ihren Eltern durch lautes Rufen an,
wo sie sich befinden, weil sie sich noch nicht komplett allein versorgen können.
Diese Rufe locken nicht nur die Eltern an,
sondern auch so manchen hungrigen Fressfeind.
Leider haben bei uns nicht alle Amselkinder überlebt...




Wir waren daran aber nicht schuld!
Wir essen keine Amseln.
Dafür gibt es hier Eichelhäher, Elstern,
Krähen, Marder, Wiesel, Füchse...




Wir sind zwar auf die Pirsch gegangen,
haben aber eine ganz andere Beute im Visier gehabt.





Wir waren natürlich auf der Suche nach versteckten Dummys.
Das habt ihr euch bestimmt schon gedacht, oder?




Obwohl man dabei auch Überraschungen erleben kann.




Da steckt man seine Nase ins Heu und stößt auf so was!
Entschuldigung, Frau Kröte.
War bloß ein Versehen.




Soll ich da nochmal meine Nase reinstecken?
Ob da wieder ein Lurch sitzt?




Frauchen, was meinst du dazu?




Na gut, ich traue mich.
Da war doch ein Dummy und keine Kröte im Heu.
Glück gehabt!





Guck mal, Karlsson, siehst du auch, was ich sehe?




Die Äpfel werden reif!
Die Ernte steht kurz bevor.




Wir werden sehr beschäftigt sein, bis das alles zu Apfelmus und Saft verarbeitet ist.




Also dann, bis bald! Wir sehen uns wieder, wenn alle Äpfel im Glas und in der Flasche sind.
Terrierhausen sagt Tschüs.

Kommentare:

  1. Das ist aber lieb von euch das ihr die Amselkinder gerettet habt. Im frischen Heu hätten wir höchstens Mäuschen erwartet, aber keine Kröte. Kein Wunder das Polly erst mal vorsichtig war. Wir wünschen euch eine gute Apfelernte. Bestimmt helft ihr fleißig dabei. Äpfel sind ja lecker.
    Liebe wauzis von Emma und Lotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bislang habe ich beim Fallobst nur bei den Pflaumen zugelangt. Neulich habe ich zum ersten Mal einen Apfel geknabbert, war gar nicht schlecht. Hätte nicht gedacht, dass man diese Kugeln wirklich essen kann...
      Wuff, euer Karlsson

      Löschen
  2. Wuff, da habt ihr ja einen ganz tollen, tierreichen Garten. Äpfel hätte ich auch gerne, die gehören nämlich zu meinen Leibspeisen.
    Geniesst den Herbst
    Gruss ayka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, Leibspeise sind Äpfel hier nun nicht gerade. Dafür haben wir einfach zu viele. Wir würden einen Baum voller Knochen oder Leberwürste deutlich bevorzugen. Schade, Ayka, dass du so weit von uns entfernt wohnst, sonst könntest du dir gern ein paar Eimer voller Leibspeise bei uns abholen :)

      Liebe Grüße aus Terrierhausen

      Löschen
  3. Ihr seit ja klasse Terrier, die Joy fängt leider auch Amselkinder.....auch große Amseln.... Nee, sie fängt nicht alles weg, oder so, nur wenn die Vögel mal sehr unaufmerksam sind :( Uns ist das auch nicht Recht und wir verscheuchen die Joy natürlich, wenn sie sich mal wieder auf Lauer legt. Aber manchmal sind wir nicht aufmerksam genug.
    Im Heu hätten wir jetzt auch Mäuse erwartet, keine Kröte :))) Die Mäuse übrigens, da wären wir heil froh, würde Joy sie vertreiben, aber nein, die Mäuse sind viel zu schlau für Joy ;)
    Liebe Grüße und eine feine Apfelernte wünschen Siggi mit Joy Schnuckenhund und ihrem kleinen Richelieu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also mal ganz ehrlich: Wir sind auch sehr für den tierfreien Garten. Zwei Terrier reichen doch. Wir brauchen diese ganzen Häschen, Mäuschen, Vogelkinder, Frösche und Kröten und was hier sonst noch alles kreucht und fleucht nicht. Aber das Frauchen lässt uns leider keine freie Hand bei der Jagd...
      Die Mäuse wohnen bei uns übrigens unter dem Schirmständer vom großen Sonnenschirm und im Gartenschuppen. Das Heu war ja noch nicht ganz trocken und unter der obersten Schicht war es schön feucht und kühl. Das mögen die Kröten. Die hopsen auch nicht weg, wenn wir kommen. Die wissen genau, dass sie bitter und ekelig schmecken. Darum lassen wir sie auch zufrieden.
      Liebe Grüße aus Terrierhausen

      Löschen
  4. Wie schön mal wieder etwas von Euch zu lesen und zu sehen. Bei Euch ist es ja immer spannend.

    Lass es Euch gut gehen und kommt entspannt durch die Erntezeit.

    Viele liebe Grüße
    Sabine mit Socke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Spannend - ja. Irgendwas ist ja immer. Ob Tiere oder Menschen oder Gärten oder Häuser - eine Baustelle gibt es immer. Oder auch mal mehrere :)
      Macht es auch gut und bis bald,
      liebe Grüße aus Terrierhausen

      Löschen
  5. Boah, Kröten. Da fehlen mir ja die Worte. Furchtbar. Die Äpfel würde ich aber nehmen, die sehen lecker aus.

    Ernte haben wir hier in der Stadt zwar nicht, aber die Putze hatte vorgestern 'ne fremde Fledermaus im Schlafzimmer. Die hatte sich nachts durchs aufgeklappte Fenster gezwängt. Dann ist sie dort im Affentempo immer hin und her geflogen, bis die Putze das Fenster aufgemacht hat, und sie wieder rauskonnte. Die Schweinerei an ausgekippter Blumenerde, abgebrochenen Topfpflanzenstängeln und verstreuten Blüten hat am nächsten Morgen viel Arbeit gemacht. Ich dachte, ihr auf dem Lande hättet gegen so was zu kämpfen, aber wie man sieht, gibt's das auch im dritten Stock.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wow, Fledermaus im Schlafzimmer - das hat ja Gruselfilmpotential :) Fledermäuse haben wir hier auch, eine hängt abends oft an unserem Schuppen. Wenn wir vor dem Schlafengehen nochmal Pipi machen, flattert sie uns um die Ohren. Reingekommen ist sie aber noch nie. Wir haben sie Vampy genannt. Sie kommt aber nicht, wenn man ihren Namen ruft. Anders als wir.
      Liebe Grüße aus Terrierhausen

      Löschen
  6. Nein, an versteckte Dummies haben wir nicht gedacht. Eher an Mäuse, die jetzt überall im Heu und auf den abgeernteten Wiesen zu finden sind. Wobei Dumies viel besser sind !!

    AntwortenLöschen
  7. Dieses Album ist ja so goldig gemacht ! Auch die Präsentation der Fotos in ihren Rahmen passt sehr gut.
    Hoffentlich gibts noch viele neue Kapitel aus Terrierhausen; Danke!

    AntwortenLöschen
  8. These pictures are incredible! thanks for the share, love checking out your blog.
    Henry

    AntwortenLöschen